Der Tierschutzverein hat dem städtischen Eigenbetrieb STALA ein Chiplesegrät übergeben, damit im Zuge der Straßenreinigung die Mitarbeiter der Stadt verletzte oder tote Tiere am Straßenrand auslesen können.

Die besorgten Tierbesitzer werden dann informiert, was mit ihren Tieren passiert ist. Voraussetzung dafür ist, dass das geliebte Tier gechipt und beim kostenlosen Haustierregister FINDEFIX oder bei TASSO angemeldet und registriert wurde.

 

FINDEFIX hatte anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums insgesamt 500 Chiplesegeräte an Vereine gesponsert.

Chiplesegeräte haben auch Tierärzte und die Feuerwehr. Diese Technik macht es möglich, gechipte Fundtiere und ihre Halter schnell wieder zusammenzuführen

Aktuelles aus der Fundtierunterkunft

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.