Unsere Tiere im Winter

Unsere Tiere im Winter

Wie wir unsere Haustiere draußen vor Kälte schützen

Nicht nur für uns, sondern auch für unsere Haustiere sind die aktuell frostigen Außentemperaturen eine große Herausforderung. Hier ein paar Tipps, damit diese gut und gesund durch den kalten Winter kommen.

Ideal wäre, wenn Katzen und Hunde selbst entscheiden können, wie häufig und wie lange sie sich im Freien aufhalten.

Freigängerkatzen brauchen daher die Möglichkeit, zu jeder Zeit wieder ins Haus zurück zu kehren.  Falls es keine Katzenklappe gibt, sollten Katzenhalter ihnen draußen einen geschützten Ort einrichten, zum Beispiel in einer Thermohütte. Nachts sollten Hauskatzen auf alle Fälle im Haus sein.

Beim Gassigehen mit dem Hund gilt: Häufigere und kürzere Spaziergänge machen. Und sobald der Hund anfängt zu zittern,  zurück ins Warme. Hunde, die krank sind oder ein kurzes oder dünnes Fell haben, sollten einen passenden Mantel oder Pullover tragen.

Waschen Sie die Pfoten Ihres Hundes nach dem Gassigehen sorgfältig ab. Sie vermeiden damit, dass er durch das Ablecken seiner Pfoten Streusalz in den Magen bekommt. Lassen Sie Ihren Hund keinen Schnee fressen. Reste von Streusalz und Schnee können Übelkeit und Erbrechen auslösen. Vorsicht: Streusalz kann Ethylenglycol enthalten, das zu Vergiftungen und bei zu hoher Dosierung  zum Tod führen kann.

Kleintiere, wie zum Beispiel Kaninchen oder Meerschweinchen, die ganzjährig im Freien gehalten werden, benötigen jetzt einen frostfreien, warmen Rückzugsort. Die Wände einer entsprechenden Schutzhütte sollten aus mindestens 15 Millimeter dickem Holz sein bzw. mit Styropor oder anderem Material gedämmt werden. Das Innere der Hütte wird am besten mit Zeitungspapier, Stroh oder Heu isoliert, was regelmäßig erneuert werden muss, um Feuchtigkeit zu vermeiden. Ein untergelegtes Wärmekissen kann zusätzlich helfen.

Wichtig ist der regelmäßige Austausch von Trinkwasser, damit es nicht einfriert.

Kleintiere brauchen auch im Winter genügend Auslauf und ausreichend Platz, um fit zu bleiben. Kranke, untergewichtige und ältere Tiere sollten drinnen im Warmen bleiben.

Und Mäuse, Ratten und Hamster sollten nie im Freien gehalten werden.

Kommen Sie mit allen Ihren tierischen Freunden gut in den Frühling, das wünscht Ihnen

Ihr Tierschutzverein Halberstadt.

Xenia Lassak


Drucken   E-Mail